Leistungsangebot

Erstellung von Energieausweisen

  • Bedarfsausweis
    Basis ist die technische Analyse der beheizten Gebäudehülle sowie der Heizungsanlage. Es wird die Beschaffenheit der wärmeübertragenden Gebäudehülle und nicht - wie beim Verbrauchsausweis - das Verhalten der Bewohner analysiert.

  • Verbrauchsausweis
    Basis sind die Heizkostenabrechnungen der letzten 3 Jare. Das Ergebnis ist somit maßgeblich von den Gewohnheiten der Bewohner abhängig.

Was ist ein Energieausweis?

Der Energieausweis bewertet den energetischen Ist-Zustand eines Gebäudes, erfasst die allgemeinen Gebäudedaten und stellt die Ergebnisse der Bewertung übersichtlich zusammen. Den Energieausweis gibt es in zwei Varianten: Als Bedarfs- und als Verbrauchsausweis. Der Energieausweis wird für die Dauer von 10 Jahren ausgestellt.

Was ist ein Bedarfsausweis?

Der Bedarfsausweis weist die energetische Qualität eines Gebäudes auf der Basis einer technischen Analyse aus.
Für die Berechnung des Energiebedarfs wird der bauliche Zustand der beheizten Gebäudehülle (z.B. Wände, Dach, Kellerdecke, Fenster) sowie die Qualität der Heizungsanlage unter die Lupe genommen
(Grafik).
Es wird von einem standardisierten Nutzerverhalten ausgegangen. So wird der Zustand des Hauses und nicht das Verhalten der Bewohner analysiert (wie beim Verbrauchsausweis).
Ob jemand viel oder wenig heizt, spielt beim Bedarfsausweis keine Rolle. Daher ist ein Vergleich von Gebäuden möglich.
Das Herzstück des Energieausweises ist die Farbskala (Grafik). Sie zeigt auf einen Blick, wie viel Energie ein Gebäude benötigt und ermöglicht einen schnellen Vergleich des bewerteten Gebäudes mit anderen Gebäuden im Bestand.
Der Farbverlauf reicht von "grün" (energieeffizient) bis "dunkel-rot" (sehr hoher Energiebedarf bzw. Energieverbrauch).
Beim Bedarfsausweis gibt der obere Pfeil Auskunft über den Endenergiebedarf,der untere den Primärenergiebedarf, die sog. "Gesamtenergieeffizienz" des Gebäudes.

Was ist ein Verbrauchsausweis?

Der Verbrauchsausweis basiert auf dem Energieverbrauch der Gebäudenutzer bei Heizung und Warmwasser in den zurückliegenden 3 Jahren.
Die Berechnung des sog. Energieverbrauchskennwerts erfolgt in diesem Fall auf der Grundlage der Heizkostenabrechnungen (Grafik).
Das bedeutet, dass hier die Gewohnheiten der Verbraucher zählen: Wer beispielsweise viel unterwegs ist, heizt weniger, wer schnell friert, heizt besonders gut ein, und eine vierköpfige Familie verbraucht auch mehr Energie als ein Zweipersonenhaushalt.
Das Herzstück des Energieausweises ist die Farbskala (Grafik). Sie zeigt auf einen Blick, wie viel Energie ein Gebäude benötigt und ermöglicht einen schnellen Vergleich des bewerteten Gebäudes mit anderen Gebäuden im Bestand.
Der Farbverlauf reicht von "grün" (energieeffizient) bis "dunkel-rot" (sehr hoher Energiebedarf bzw. Energieverbrauch).
Beim Verbrauchsausweis zeigt ein Pfeil den Energieverbrauchskennwert des Gebäudes an.

Endenergiebedarf

Als Endenergiebedarf wird die Energiemenge bezeichnet, die in Form von Brennstoffen den Anlagen für Heizung, Lüftung, Warmwasseraufbereitung (und evtl. Kühlung) zur Verfügung gestellt werden muss, um die normierte Rauminnentemperatur und die Erwärmung des Warmwassers über das ganze Jahr sicherzustellen. Diese Energiemenge geht über die eigentliche Beheizung hinaus, denn die bezieht die für den Betrieb der Anlagentechnik (Pumpen, Regelung etc.) benötigte Hilfsenergie mit ein.
Die Endenergie wird an der "Schnittstelle Gebäudehülle" übergeben und stellt somit die Energiemenge dar, die dem Verbraucher geliefert und mit ihm abgerechnet wird. Diese Kenngröße ist der eigentlich relevante Energiebedarf für den Nutzer, weil er anhand dieses Wertes zusammen mit den Brennstoffpreisen die Energiekosten des Gebäudes abschätzen kann.
Der Endenergiebedarf muss im Energiebedarfsausweis getrennt nach den verwendeten Energieträgern angegeben werden; bei Wohngebäuden kann er neben der auf die Gebäudenutzfläche bezogenen Angabe und dem absoluten Wert auch auf die Wohnfläche bezogen angegeben werden.

Der Endenergiebedarf wird angegeben in:

kWh/m² * a (Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr)
Absoluter Wert für das Gebäude:
kWh/m² * a multipliziert mit der Gebäudenutzfläche AN in m² ergibt kWh/a

Primärenergiebedarf

Als Primärenergiebedarf des Gebäudes ist der maßgebliche Wert zur Kennzeichnung dessen Energie-effizienz im Gesamten. Er berücksichtigt den gesamten Aufwand für die Wärmeversorgung des Gebäudes und reicht damit sogar noch weiter als der Endenergiebedarf.
Der Primärenergiebedarf berücksichtigt neben dem Endenergiebedarf für Heizung, Warmwasser, Lüftung (und evtl. Kühlung) auch die sogenannte vorgelagerte Prozesskette außerhalb des Gebäudes (Erkundung, Gewinnung, Verteilung, Umwandlung) der jeweils eingesetzten Energieträger. Je kleiner sein Wert ausfällt, umso höher ist die Energieeffizienz.
Berechnet wird also der wirkliche Energieeinsatz von der Quelle an. Für Heizöl zum Beispiel muss Rohöl aus dem Boden gefördert, raffiniert und transportiert werden, bevor es im Gebäude als Brennstoff dienen kann. All diese Zwischenschritte verbrauchen ihrerseits Energie und verursachen dadurch Verluste. Sie werden bei der Berechnung des Primärenergiebedarfs des Gebäudes zusätzlich eingerechnet.
Zur Ermittlung des Primärenergiebedarfs wird der entsprechende Endenergiebedarf unter Berücksichtigung der beteiligten Energieträger mit einem Primärenergiefaktor multipliziert. Diese Primär-energiefaktoren werden in der Energieeinsparverordnung festgelegt (Heizöl: 1,1 / Erdgas, Flüssiggas: 1,1 / Steinkohle: 1,1 / Braunkohle: 1,2 / Holz: 0,2 / Strom: 2,6).
Vor diesem Hintergrund wird schnell klar, dass die Nutzung erneuerbarer Energien zu einem niedrigen Primärenergiebedarf führt. Denn Sonnenenergie, Erdwärme oder Holz können ohne großen Auf-bereitungseinsatz direkt für die Wärmeversorgung genutzt werden.

Der Primärenergiebedarf wird angegeben in:

kWh/m² * a (Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr)
Absoluter Wert für das Gebäude:
kWh/m² * a multipliziert mit der Gebäudenutzfläche AN in m² ergibt kWh/a

Energieverbrauchskennwert

Der ausgewiesene Energieverbrauchskennwert wird für das Gebäude auf der Basis der Abrechnungen von Heiz- und ggf. Warmwasserkosten nach der Heizkostenverordnung und/oder auf Grund anderer geeigneter Verbrauchsdaten ermittelt.
Dabei werden die Energieverbrauchsdaten des gesamten Gebäudes und nicht der einzelnen Wohn- oder Nutzungseinheiten zugrunde gelegt.
Über Klimafaktoren wird der erfasste Energieverbrauch für die Heizung hinsichtlich konkreten örtlichen Wetterdaten auf einen deutschlandweiten Mittelwert umgerechnet. So führen beispielsweise hohe Verbräuche in einem einzelnen harten Winter nicht zu einer schlechteren Beurteilung des Gebäudes.
Der Energieverbrauchskennwert gibt Hinweise auf die energetische Qualität des Gebäudes und seiner Heizungsanlage. Kleine Werte signalisieren einen geringen Verbrauch.
Ein Rückschluss auf den künftig zu erwartenden Verbrauch ist jedoch nicht möglich; insbesondere können die Verbrauchsdaten einzelner Wohneinheiten stark differieren, weil sie von deren Lage im Gebäude, von der jeweiligen Nutzung und vom individuellen Verhalten abhängen.

Der Energieverbrauchskennwert wird angegeben in:

kWh/m² * a (Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr)
Absoluter Wert für das Gebäude:
kWh/m² * a multipliziert mit der Gebäudenutzfläche AN in m² ergibt kWh/a

Wer benötigt einen Energieausweis?

Jeder Eigentümer, der mit Gebäuden bebaute Grundstücke, Erbbaurechte oder Wohnungs- und Teileigentum verkaufen will, sowie Eigentümer, die Gebäude oder Wohnungen vermieten, verpachten oder verleasen, benötigen einen Energieausweis.

Wann ist welcher Energieausweis Pflicht? (Grafik)

Energieausweise für Wohngebäude (Bestand), die weniger als 5 Wohnungen haben und für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt worden ist, sind auf der Grundlage des Energiebedarfs auszustellen. Dies gilt nicht, wenn das Wohngebäude schon bei der Baufertigstellung das Anforderungsniveau der Wärmeschutzverordnung vom 11. August 1977 eingehalten hat oder durch spätere Änderungen mindestens auf dieses Anforderungsniveau gebracht worden ist. Für alle anderen Gebäude besteht Wahlfreiheit, d.h. es reicht auch der Verbrauchsausweis.

Mein Tipp: Bedarfsausweis

In den meisten Fällen empfiehlt sich für Wohngebäude der bedarfsbasierte Energieausweis. Der Bedarfsausweis ermöglicht eine vom Nutzerverhalten und allgemeinen Witterungsbedingungen unabhängige Bewertung der energetischen Eigenschaften des Gebäudes.